Der Gendarmenmarkt – Bühne für die Classic Open Air

Der Gendarmenmarkt – Bühne für die Classic Open Air

Heute geht das Open Air Event wieder los. 5 Tage lang steht Berlins schönster Platz rund um das Schiller-Denkmal ganz im Zeichen der Musik. Geboten werden besondere Klangerlebnisse: von Klassik bis Crossover. Ein Streifzug durch verschiedene Musikrichtungen ist das Konzept. So werden klassische Musikkonzerte auch mal mit Rock, Pop oder Jazz kombiniert. Vom 5. bis 9. Juli 2018 wird der Gendarmenmarkt zur tollen Kulisse für diesen musikalischen Hochgenuss. Umrahmt von Schauspielhaus, Deutschem und Französischem Dom.

Freitreppe vom Konzerthaus (ehemaliges Schauspielhaus) und Französischer Dom
Deutscher Dom

Am Eröffnungstag gibt es ein großes Feuerwerk, das den Himmel über Berlins historischer Mitte zum Leuchten bringt. Auf der Freitreppe zum Konzerthaus (ehemaliges Schauspielhaus) tritt das Deutsche Filmorchester Babelsberg in der First Night nicht nur auf, sondern feiert auch seinen hundertsten Geburtstag. Und so darf man sich auf Melodien großer Hollywood-Blockbuster freuen und Titel aus alten Ufa- und DEFA-Zeiten. Rock- und Pop-Songs sowie weltberühmte Werke aus Klassik und Oper. Moderiert von der wunderbaren Kim Fisher, die auf der Bühne Peter Maffay, Cassandra Steen, Axel Prahl, Katharine Mehrling, Dagmar Manzel, Joja Wendt, Nicole Chevalier, Robert Watson, Lars Redlich, Dieter „Maschine“ Birr, Günther Fischer mit Tochter Laura und viele mehr begrüßt.

PICKNICK UNTERM STERNENHIMMEL

Ich freue mich auf einen bunten, musikalischen Abend! Und auf ein Picknick unterm Sternenhimmel. Für das Eröffnungskonzert in der First Night suche ich mir heute – bewaffnet mit Picknickdecke und Campingstuhl – nämlich einen Platz außerhalb der Umzäunung. Das ist inzwischen Kult, habe ich mir sagen lassen. Inzwischen gibt es also die schöne Tradition das Spektakel auch von draußen zu erleben. Sehen kann man dann zwar nichts, aber eben den zauberhaften Klängen lauschen. Und anschließend den Auftaktabend im rbb Fernsehen am 18. Juli um 20.15 Uhr nachschauen. Am Sonntag beim Crossover Abend „Vier Pianisten – Ein Konzert“ wechsle ich dann die Perspektive und schaue mir das Festival von drinnen an. Mehr zu meinem Besuch auf dem Gendarmenmarkt und als Zaungast findet ihr hier: ein kleiner Erlebnis-Bericht.

Viel Spaß allen, die sich in den nächsten Tagen und heute rund um den Gendarmenmarkt tummeln!


Classic Open Air am Gendarmenmarkt I 5. bis 9. Juli 2018 jeweils um 19.30 Uhr Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin I www.classicopenair.de

 

Und hier noch Wissenswertes zum Gendarmenmarkt und zur Aussichtsplattform auf dem Französischen Dom:

DER GENDARMENMARKT

Der Platz gehört zu den Hotspots der Spree-Metropole. Restaurants, Cafés, exklusive Boutiquen sind in der Nähe, ebenso die berühmte „Friedrichstraße“ oder der Prachtboulevard „Unter den Linden“. Heute schlendern Berliner und Touristen über den Gendarmenmarkt, auf dem einst Soldaten im preußischen Reiterregiment marschierten. Seinen Namen erhielt der ursprünglich als Markt angelegte Ort 1799. Nach den berühmten „Gens d’àrmes“ und in Erinnerung an die Stallungen, die der „Soldatenkönig“ Friedrich Wilhelm I. hier im Jahr 1736 errichten ließ.

FRANZÖSISCHER DOM: WO BITTE GEHT’S  NACH DRAUßEN?

Von der Aussichtsplattform des Französischen Doms (Eintritt 3 €) hat man einen wunderschönen Blick über Berlins schönsten Platz. Den ihr in den Bildern oben seht. Leider werden der Turm und auch das Hugenottenmuseum gerade saniert.

Vielleicht finde ich bei der Wiedereröffnung 2019 dann aber die Tür nach draußen. Als ich im letzten Jahr wirklich ganz oben unter einer gigantischen Glocke ankam, war ich überrascht. Alles verglast und so manches runde Fenster bot wegen erhöhtem Verschmutzungsgrad keine schönen Aussichten auf ein brillantes Foto. Wieder unten angekommen schlenderten wir hinüber zum Deutschen Dom. Und dann kam die Erkenntnis: es muss einen Weg ins Freie geben, den wir verpasst oder einfach nicht gesehen haben. Denn hinter der runden Balustrade unterhalb der Kuppel waren ganz deutlich Menschen zu erkennen.

Nun gut, ein Grund nochmal hinauf zu steigen. Und immerhin ist man ein Stockwerk höher auch dem Himmel mindestens ein oder zwei Meter näher. Fehlender Orientierungssinn lässt sich manchmal auch schön reden…

Die Kommentare sind geschloßen.